Wasserlösliche Tinten (Dye) sind seit den Pionierzeiten des LFP im Einsatz. Entsprechend vielfältig ist das Angebot der einsetzbaren Druckmedien. Hochglänzende oder seidenmatte Fotopapiere sind aber das Idealmedium für diese Tinten. Ohne zusätzlichen Schutz sind Dye-Tinten aber nicht für den Langzeit- oder Außeneinsatz geeignet. Dort sind pigmenthaltige UV-Tinten gefordert, deren Farbpartikel sich sogar in Stoffen langfristig halten.

 

Unterschiede zwischen Dye und UV-Tinte

Bei Dye-Tinte ist der Farbstoff in der Trägerflüssigkeit gelöst. Das heißt, die Farbe ist wasserlöslich und die Trägerflüssigkeit besteht zum größten Teil aus Wasser. Für Grafiken und Fotos bietet Dye-Tinte beste Eigenschaften, weil sich die Farbpixel gleichmäßig auf dem Papier auftragen lassen. Das Licht reflektiert gleichmäßig zum Auge des Betrachters, was den Eindruck von einer kräftigen Farbe macht. Der Nachteil: Kommt man mit etwas Feuchtem auf den Ausdruck, kann die Tinte schnell verschmieren, da sich die Farbe in der Feuchtigkeit wieder löst. Zudem ist die Lichtbeständigkeit nicht allzu hoch. Diese Eigenschaften sind allerdings je nach verwendetem Papier unterschiedlich.

Bei der UV-Tinten befinden sich in einer Trägerflüssigkeit Farbpigmente, die sich nicht im Wasser lösen. Farbpigmente verschmieren nicht so schnell, wenn das Papier mit Feuchtigkeit in Berührung kommt. Diese Ausdrucke wirken nicht ganz so farbintensiv, da das Licht diffus reflektiert. Auch der Farbraum ist kleiner als bei Dye-Tinten, leuchtende Farben sind schwerer darstellbar. Neueste Tintenentwicklungen lassen diese Unterschiede allerdings immer geringer werden.

Alle Papiere für den Druck mit Dye/UV-Tinten haben auf einer Seite eine spezielle Beschichtung,
in der die Farbe besonders gut aufgenommen wird. Bei pigmentierten Tinten bestimmt diese Beschichtung Haltbarkeit und UV-Beständigkeit der Drucke. Letztendlich wird das Druckergebnis immer durch das Zusammenspiel von Tinte und Papier bestimmt.

Lassen Sie sich von unseren Kundenberatern die für Ihren Anwendungsfall optimale Kombination empfehlen.

Neu bei HRD